Die Idee

Im November 2021 stand unsere Welt still. Auch nach mehr als 365 Tagen gibt es keine Worte, die ausreichen würden, um den Verlust von Nancy Klein unserer 2. Geschäftsführerin auch nur annähernd zu beschreiben.

Wir haben diese Zeit als Team gebraucht, um einen Weg zu finden, Nancy gerecht zu werden. Es zumindest zu versuchen. Herausgekommen ist dabei ein Teamprojekt – KLEINe Gesten.

Die event lab. DNA hat Nancy maßgeblich mitgeprägt. Da steht geschrieben, dass wir lieber machen, anstatt nur zu reden. Das haben wir uns zu Herzen genommen.

So sind unsere KLEINen Gesten geboren. Wir möchten zukünftig, so wie es Nancy immer vorgelebt hat, etwas zurückgeben, mit anpacken, es richtig machen.

Die KLEINen Gesten sind das Zuhause für all das.

Du fehlst uns, Nancy.

Unsere realisierten „KLEINen Gesten“

EIN PONY NAMENS LUNA

Das wir unsere 17 ukrainischen Passagiere nicht ihrem Schicksal überlassen, steht außer Frage. Das ist die Geschichte von unseren beiden Mamas Olga und Kornelia die mit ihren Kindern die ukrainische Hauptstadt verlassen mussten. Hier angekommen, haben wir sie in einer Wohnung untergebracht und erst einmal ankommen lassen. Dann haben wir das gemacht, was wir am besten können. Anpacken und nicht nur reden. Also Anmeldung, Kita-Plätze, Masern Impfstatus, Konto und Vorstellungsgespräch in die Wege leiten. Und zwischen all dem für ein wenig Normalität sorgen. Die kleine Monika hatte Geburtstag. Und wie sich das für kleine, nun mehr 3-jährige Mädchen gehört, sind Pferde immer eine gute Idee. Also rauf aufs Knauthainer Pony und mal für ein paar Momente die schrecklichen Ereignisse in den Hintergrund rücken.

HILFE, DIE ANKOMMT
Hilfsaktion für die Ukraine.

Es ist ein Privileg, anderen helfen zu können. Kein Satz war passender in diesen Zeiten. Was anfänglich eine ambitionierte Idee war, entsprungen aus Ohnmacht und Tatendrang, ist mit rasanter Geschwindigkeit zu etwas Großem geworden. Unser langjähriger Freund Konrad hat eine zauberhafte Frau, die ursprünglich aus der Ukraine stammt. Ihre Familie hat zu Kriegsbeginn auch noch in der Ukraine gelebt. Und plötzlich ist dieser Krieg noch näher und persönlicher. Als wir schließlich den Aufruf für unseren Hilfstransport veröffentlicht haben, schlug uns sofort eine Welle der Hilfsbereitschaft entgegen. Innerhalb von 10 Tagen haben wir unser Büro in ein Lager für allerlei Hilfsgüter verwandelt. Und diese Hilfe, sie kam von überall. Von Freunden, Weggefährten und völlig Unbekannten. Schließlich sind 4 voll beladene Autos an einem Sonntag vom Hof gerollt. Ihr Ziel war die Westukraine, wo unsere Yulianna Kontakte hat. Dort angekommen haben wir dringend Benötigtes ausgeladen und 17 Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, in Empfang genommen. Dass die Unterstützung nicht aufhört, ist Ehrensache. Aber das ist eine neue Geschichte.

Kleine Geste für Kleine Menschen

Manche unserer kleinen Gesten kommen auch den Kleinsten zugute. So geschehen in der Kita „FRÖBEL-Kinderhaus Groß Und Klein“. Die Kinder unserer Sabrina besuchen diese Kita. Dort hat man nach einer Lösung gesucht, dass ramponierte Sofa zu reparieren. Sabrina hat dieses Anliegen schließlich mit ins Büro gebracht. Wir nicht lange überlegt, sondern beschlossen, ein neues zu ordern. Denn schließlich gehört die Welt in Kinderhände. Und um diese „Bürde“ zu schultern, muss man sich auch adäquat ausruhen können.

Die Arche Leipzig feiert Weihnachten.

Im Dezember 2019 haben wir erstmals eine Weihnachtsfeier in der Arche veranstaltet. Nancy hat damals alles gegeben, um diesen Tag besonders zu machen. Fast forward 2 Jahre später. Alles ist anders. Der Alltag wird von der Pandemie bestimmt und unsere Nancy fehlt. Trotz allem oder vielleicht deswegen fühlte sich das richtig an, als wir im Dezember 2021 in die Arche zurückgekehrt sind. Und das natürlich nicht mit leeren Händen. Unsere Freunde aus der Moritzbastei haben das Getränkelager geplündert und Brothäppchen haben dafür gesorgt, dass keiner hungrig geblieben ist. Und das Team der Arche hat es trotz Abstand und diverser Regeln geschafft, eine gar wundervolle Weihnachtsfeier auf die Beine zu stellen. Die letzten 2 Jahre haben vor allem die Kids hart getroffen, plötzlich war die Anlaufstelle nach der Schule weg. Die so wichtige Hausaufgaben-Unterstützung war nicht mehr ständig verfügbar. Das was das Team dort Tag ein und Tag aus leistet, ist so viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht. Aber man spürt es, wenn man vor Ort ist. Wir sind froh, dass wir auch einen kleinen Beitrag leisten konnten, und sind sicher, dass das nicht das letzte mal war.

Weihnachten im Schuhkarton!

Das Schöne an unseren KLEINen Gesten ist, dass es nicht immer die ganz großen Aktionen sein müssen. Wie so oft, sind es eben jede kleinen Aufmerksamkeiten. Und so sind auch bei uns in diesem Jahr Pakete für „Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt wurden. Als wir im Team mögliches Engagement besprochen haben, war das eine der ersten erwähnten Aktionen. Und so wie sich das gehört, wurde das direkt in die Tat umgesetzt.

Leipzig blüht auf – wir helfen mit!

Als wir unseren Geburtstag gefeiert haben, haben wir statt Geschenken um Spenden gebeten. Und unsere Party Gäste haben uns natürlich nicht enttäuscht. An diesem Abend haben wir das Projekt und unseren ersten Partner vorgestellt @oekoloewe ! Gemeinsam hatten wir das Ziel 20 Baumscheiben zu bepflanzen, für die Insekten und die Artenvielfalt. Und das ist uns gelungen.

Bei schönstem Wetter haben wir diese Woche gleich Nägel mit Köpfen gemacht und unsere Baumscheibe im Hof bepflanzt. Fehlen noch 19! Aber all unsere Freunde und Partner werden uns tatkräftig unterstützen. Da sind wir sicher.

Patenschaft im Dschungel

Seit Dezember 2020 sind wir stolze Paten eines kleinen, selbstbewussten Orang-Utan Mädchens. Ihr Name ist bedeutet Beschützer des Waldes (Bina Wana). Sie lebt auf Sumatra. Betreut und umsorgt wird sie von den tollen Menschen des Vereins Orang Utans in Not e.V.